Vorschlag Gujarat

Gujarat Rundreise 14 Tage (Beispielvorschlag)

  • India Gateway Mumbai 2 16-9
  • Gateway of India at sunset in Mumbai.
  • Gujarat Jain Temple 16-9
  • Gujarat Gir Asiatic Lion

Beispiel einer Gujarat Rundreise

Auf Ihrer Gujarat Rundreise besichtigen Sie Tempel, Moscheen, historische Bauwerke und Museen. Erleben Sie auch bei Safaris die Wildnis der Nationalparks der Region.

Tag 1 – Mumbai

Am Nachmittag fahren Sie auf eine Stadtbesichtigung. Sie besuchen das Prince of Wales Museum, das eines der renommiertesten der Stadt ist. Der riesige Kuppelbau im Indo-maurischen Stil beherbergt eine hervorragende Sammlung von Rajput Miniaturen und Skulpturen, Gandhara Buddhas, Porzellan und Waffen. Darüber hinaus befinden sich in dieser Gegend einige Gebäude aus der Kolonialzeit, die den Wellington Brunnen umgeben, um den Besuch des berühmten Duke zu gedenken. Sie halten an, an dem bunten Jain Tempel, besichtigen die „Hängenden Gärten“ und der kleinere Kamala Nehru Park, der einen unvergesslichen Blick auf die Stadt bietet. Sie fahren zu der in weiß getünchten Haji Ali-Moschee, in der sich das Grab des muslimischen Heiligen Haji Ali befindet. Übernachtung in Mumbai

 

Tag 2 – Mumbai

Nach dem Frühstück beo­bachten Sie die «Dabbawalas», welche die von den Frauen zuhause zubereiteten Mahlzeiten mit einem ausgeklügelten System an die hungrigen Arbeit­nehmer in ganz Mumbai verteilen. Sie besuchen die einmalige Open Air Wäscherei Mahalaxmi Dhobi Ghat und sehen Sie, wie die Wäsche noch per Hand in Bottichen von den sogenannten Dhobis (Wäschern) gewaschen und später auch gebügelt wird. Ein unvergesslicher Einblick in das tägliche Leben Indiens.Zum Schluss besuchen Sie einen lebendigen Markt - Crawford Market, der anders ist wie die anderen Märkte in Indien. Das Gebäude besteht aus maurischen Bögen, Glockenturm und eine riesige Haupthalle mit zwei Flügeln. Die Böden sind aus schottischem Stein, der die Kühle hält. Der Markt ist mit Lampen in Form von Drachen bestückt, über dem Eingang befindet sich ein schönes Flachrelief aus Marmor und hat einen Brunnen im Hof. Hier werden jeden Tag rund 3.000 Tonnen frische Produkte verkauft.Übernachtung in Mumbai.

 

Tag 3 -  Mumbai – Ahmedabad

Nach dem Frühstück besuchen Sie den “Gateway of India“ Triumphbogen, Mumbais berühmtestes Wahrzeichen. Dieser kühne Basaltbogen des kolonialen Triumphes im hinduistischen und musli-mischen Baustil besteht aus zwei großen Hallen, Bögen und Minaretten. Es bietet einen herrlichen Ausblick auf das Arabische Meer. Von dort aus fahren Sie per Fähre zu dem Elephanta Insel, 9 km nordöstlich des Gateway of India. Das UNESCO-Weltkulturerbe ist zwischen 450 und 750 n. Chr. entstanden. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen für den Weiterflug nach Ahmedabad. Der Abend ist zur freien Verfügung. Übernachtung in Ahmedabad.

 

Tag 4 – Ahmedabad

Heute stehen nach dem Frühstück die Sehenswürdigkeiten in der Stadt auf dem Programm. Während der halbtägigen Tour besichtigen Sie das Calico Textilmuseum (montags geschlossen) - ein Muss in einer Stadt, die so von diesem Industriezweig geprägt ist. Das 1949 erbaute Museum zeigt einige herausragende moderne und antike Ausstellungstücke, wie Teppiche, farbenfrohe Saris oder Gewänder der Maharadschas, aber auch alte Webmaschinen oder eine Sammlung beeindruckender Mogul-Zelte. Zum Besuch des alten Stadtteils zählt auch die Jami Masjid - die Freitagsmoschee, welche 1423 erbaut wurde und zu den schönsten in ganz Indien gehört und ein wunderschönes Beispiel des indo-sarazenischen Baustils ist, der gekonnt Kuppeln, Erker und Türme vereint. In der Altstadt haben Sie die Gelegenheit, durch lokale Märkte zu schlendern. So sehen Sie den Gandhi Ashram, idyllisch am Fluss nördlich der Stadt gelegen. Gandhis bescheidene Behausung ist wie zu seinen Lebzeiten erhalten und wurde durch eine informative Gedenkstätte erweitert. Auf dem Rückweg besichtigen Sie den „Adalaj Treppenbrunnen", der hinduistische und islamische Baustile vereint. Übernachtung im Hotel in Ahmedabad.

 

Tag 5  –  Ahmedabad - Lothal - Velavadar - Bhavnagar

Frühstück im Hotel, danach brechen Sie in Richtung Bhavnagar, dem heutigen Tagesziel, auf. Zuvor erwartet Sie aber ein beeindruckender Tag aus Kultur und Natur. Der erste Stopp wird in der ehemaligen Hafenstadt Lothal eingelegt, dessen archäologische Ausgrabungen von größter Bedeutung und ein wichtiges Zeugnis der indischen Harappa Kultur waren. Auf dem Ruinenfeld sind heute nur noch Mauerreste und Brunnen zu sehen. Weiter geht es nach Velavadar in den gleichnamigen Nationalpark, wo Sie eine Safari unternehmen werden. Der Park umfasst eine Fläche von knapp 35 km² und ist hauptsächlich von flachem, offenem Grasland geprägt. Er wird auch als „Blackbuck-Nationalpark" bezeichnet - Blackbuck ist das englische Wort für eine Hirschziegenantilope - zu deren Schutz er hauptsächlich gegründet wurde. Neben dieser Antilopenart, die man hier in Heerscharen antreffen kann, gibt es auch noch die seltenen indischen Wölfe, die man am Tag allerdings eher selten sieht sowie Wildschweine, verschiedene Katzenarten und Schakale. Anschließend setzen Sie die Fahrt nach Bhavnagar fort. Nach der Ankunft Check-in im Hotel. Der Abend steht zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel in Bhavnagar.

 

Tag 6 –  Bhavnagar - Palitana - Bhavnagar

Am Morgen nach dem Frühstück brechen sie nach Palitana auf und besichtigen dort den Mt. Shetrunjaya - den heiligen Berg und die Tempel der Jain. Nach Ankunft in Palitana heißt es das letzte Stück zu Fuß zurückzulegen, dabei werden mehr als 3000 Stufen und ca. 600 Meter Höhenunterschied bewältigt. Wer nicht so gut zu Fuß ist, kann sich alternativ mit einer traditionellen Trage aus Bambusstangen und Tuch gefertigt, tragen lassen (nicht im Preis inklusive). Aber die Mühe des Aufstiegs lohnt sich in jedem Fall und erst kurz vor dem Gipfel eröffnet sich der atemberaubende Blick auf die Tempelstadt. Auf dem Hügel entstanden in ca. 900 Jahren 1863 Tempel, jeder für sich ein kleines Kunstwerk. Statten Sie den wichtigsten Tempeln einen Besuch ab und lassen Sie die Schönheit dieser architektonischen Meisterwerke auf sich wirken. Die Spitze des Mt. Shetrunjaya ist ausschließlich den Göttern vorbehalten und selbst die Priester ziehen sich in der Abenddämmerung zurück und überlassen die Tempel den Göttern. Rückkehr nach Bhavnagar und Übernachtung im Hotel in Bhavnagar.

  

Tag 7 –  Bhavnagar - Diu

Frühstück im Hotel, danach geht es von Bhavnagar weiter bis nach Diu, einer verschlafenen, portugiesisch geprägten Küstenstadt. Diu befindet sich auf der gleichnamigen Insel an der Südküste Gujarats, die über 2 Brücken mit dem Festland verbunden ist und lange Zeit von den Portugiesen beherrscht war, was man noch immer spürt. Das Bild der Stadt ist geprägt von Palmen, Kirchen und charmanten Landvillen - die mediterrane Atmosphäre lässt sich nicht verleugnen. Nach Ankunft im Hotel, Check-in und nach einer Pause setzen Sie am Nachmittag das Programm mit einer Besichtigungstour fort.  Dazu gehört die größte Kirche der Stadt, die St. Pauls Kirche, das Diu Museum und das Fort, welches von drei Seiten natürlich durch das Meer geschützt wird. Von hier hat man auch eine sehr schöne Aussicht. Rückkehr zum Hotel, Abend zur freien Verfügung und Übernachtung im Hotel in Diu.        

 

Tag 8 – Diu - Gir Nationalpark

Nach dem Frühstück verlassen Sie die charmante Stadt bereits wieder. Weiter geht es zum nächsten Highlight dieser Rundreise - dem Gir Nationalpark, der letzte Zufluchtsort der asiatischen Löwen. Nach der Ankunft Check-in im Camp am Fluss. Am Nachmittag Aufbruch zu einer Safari durch den Park. Der Nationalpark ist ca. 260 km² groß und befindet sich in einem gut 1400 km² großen Schutzgebiet. Die Landschaft ist von Hügeln und kleinen Tälern geprägt, Mischwälder und Grasland wechseln sich ab und bieten verschiedenen Hirscharten, Antilopen, Wildschweinen und Languren, um nur einige Tierarten zu nennen, Lebensraum. Bekannt ist der Park aber für seine Raubkatzen, so findet man hier neben Hyänen, Rohrkatzen und Leoparden noch asiatische Löwen, der Bestand wird auf ca. 300 Exemplare geschätzt.
Rückkehr zum Camp, Zeit um sich auszuruhen. Übernachtung im Camp im Nationalpark.

 

Tag 9 – Gir Nationalpark - Somnath - Gir Nationalpark

Heute heißt es früh aufstehen, aber insbesondere in den Morgenstunden ist die Chance die Tiere des Nationalparks anzutreffen besonders groß. Deshalb brechen Sie sehr früh zu einer Safari auf und können die einzigartige Atmosphäre in der Morgendämmerung und die Geräusche des Park in sich aufnehmen. Mit etwas Glück treffen Sie vielleicht auf den einen oder anderen der „Parkbewohner". Danach Rückkehr zum Camp, wo ein stärkendes Frühstück auf Sie wartet. Nach den Erlebnissen in der Natur wartet auch noch ein wenig Kultur am heutigen Tag, denn Sie besuchen den Somnath Tempel, den Tempel des Mondgottes. Der Tempel ist einer der zwölf heiligsten Schreine und wurde der Legende nach einst aus Gold gebaut. Er wird auch als „Ewiger Schrein" bezeichnet, da er mehrere Male zerstört und immer wieder aufgebaut wurde. Rückkehr zum Camp, genießen Sie die wundervolle Umgebung und die frische Luft. Kulturell gestalteter Abend im Camp und nochmalige Übernachtung hier.

 

Tag 10 - Gir Nationalpark - Junagadh - Gondal

Nach dem Frühstück heißt es leider Abschied nehmen von diesem wundervollen Ort, die Reise geht weiter in Richtung Gondal mit vorherigem Stopp in Junagadh am Rande des Gir Nationalparks. Hier besichtigen Sie das Uparkot Fort, ein unglaubliches Bauwerk mit äußerst filigranen Steinmetzarbeiten, die den ehemaligen Prunk der Maharadschas wieder aufleben lassen. Im Inneren sind verschiedene Ausstellungsstücke zu sehen, u.a. auch Waffen. In den oberen Etagen genießt man eine wundervolle Aussicht. Weiterhin besuchen Sie die mehr als 1500 Jahre alten buddhistischen Höhlen und den „Ashoka Stein", einem Findling, in den Ashoka, Herrscher der altindischen Maurya Dynastie, ca. 250 v. Chr. 14 Erlasse in Pali Schrift einmeißeln ließ. Außerdem können Sie sich an den Mausoleen aus dem 18. und 19. Jahrhundert erfreuen, die durch eine sehr ausgefallene Architektur und ihre Silbertüren auffallen. Nach der Besichtigungstour Weiterfahrt nach Gondal, Check-in im Hotel, Rest des Tages zur freien Verfügung. Übernachtung in Gondal.

 

Tag 11 - Gondal - Bhuj

Nach dem Frühstück geht es weiter nach Bhuj, in den nordwestlichsten Zipfel von Gujarat. Je nach Ankunft werden Sie dort zunächst gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter die Sondergenehmigung für den Besuch des Banni Dorfes am nächsten Tag einholen (siehe Bemerkungen). Danach Check-in im Hotel und nach einer Pause am Nachmittag dann halbtägige Besichtigungstour.
Die Stadt gehört zur Wüstenregion Kutch und befindet sich nahe der Grenze zu Pakistan. Sie wurde 2001 von einem verheerenden Erdbeben in großen Teilen zerstört, die Nachwirkungen sind teilweise heute noch zu sehen. Auch viele der Sehenswürdigkeiten waren davon betroffen und die Renovierungsarbeiten gehen nur schrittweise voran. Sie sehen einen der typischen Paläste von Bhuj, den Aina Mahal (samstags geschlossen). Außerdem statten Sie dem Kutch Museum einen Besuch ab (siehe Bemerkungen), welches eine große Sammlung von Textilien und Waffen, aber auch Malereien aufweist und einen guten Einblick in die ethnische Zusammensetzung der Region zeigt. Rückkehr zum Hotel und Übernachtung in Bhuj.

 

Tag 12 - Bhuj - Banni Villages - Bhuj

Nach dem Frühstück im Hotel brechen Sie zu einer ganztägigen Tour in die Dörfer der verschiedenen ethnischen Gruppen auf, die hier in der Umgebung von Bhuj angesiedelt sind. Die Region wird wenig von Touristen besucht. Man wird dennoch überall sehr gastfreundlich empfangen. Sie werden die unterschiedlichsten Dörfer und ihre Handwerke sowie die Lebensweisen der Bewohner kennen lernen. Der Tag mutet ein bisschen wie die Fahrt durch ein riesiges „Freiluftmuseum" an. Zu den kunstvollen Handwerksarbeiten, die in den Dörfern betrieben werden zählen die diversesten Stickereiarbeiten, Lederverarbeitung, Holzschnitzerei, Glockengießerei, Malerei, Töpferhandwerk oder auch Spiegelglasherstellung und feinste Seidenwebereien. Ein wirklich beeindruckender Tag, von dem Sie sicher mit zahlreichen Erlebnissen und farbenfrohen Fotos zurückkehren werden. Übernachtung im Hotel in Bhuj.

 

Tag 13 - Bhuj - Rann of Kutch (Dasada)

Nach dem Frühstück im Hotel nehmen Sie die letzte Etappe der Rundreise in Angriff, es geht Richtung pakistanischer Grenze zum sogenannten „Rann of Kutch". Die Fahrt wird unterwegs noch einmal von Stopps in den Dörfern Bhujodi und Dhamadka unterbrochen, welche für ihre bedruckten Stoffe bekannt sind. Das traditionelle Handwerk der Färber und Drucker wird hier bis zur Vollendung ausgeübt und die Qualität der ausschließlich mit natürlichen Färbemitteln bedruckten Stoffe wird über die Landesgrenzen hinweg gerühmt. Nach Ankunft in Dasada, check in im Hotel. Die karstige Trockenlandschaft des „Rann of Kutch" liegt an der Grenze zu Pakistan. Das Wort „Rann" kommt aus der Sprache der Hindhus und heißt soviel wie salziger Sumpf. Das meist trockene Gebiet wird lediglich in der Regenzeit zwischen Juli und September überflutet und bildet dann diesen salzigen Sumpf. Übernachtung im Camp am „Little Rann of Kutch.

 

Tag 14 - Rann of Kutch (Dasada)

Der Tag steht wieder ganz im Zeichen der Natur und Sie unternehmen in den Morgen- sowie Abendstunden eine Safari durch den Nationalpark „Little Rann of Kutch". Das Gebiet ist die Heimat des asiatischen Wildesels, Verwandter des afrikanischen Zebras und leider vom Aussterben bedroht. Wenn überhaupt, sind diese oft nur in kleinen Herden zu beobachten. Außerdem findet man hier eine artenreiche Vogelwelt - ein wahres Paradies. Es gibt Flamingo- und Pelikanarten, aber auch Löffler, Kraniche, Adler, Störche und Enten, die beste Zeit die Vögel zu beobachten ist in den Monaten Oktober bis März. Weitere Wildtiere, die gesichtet werden können, sind Antilopen, Wölfe, Füchse, aber auch verschiedene Schlangenarten, wie Kobra, Boa oder Viper.
Mit etwas Glück beobachten Sie vielleicht die zahlreichen Vögel zum Sonnenuntergang. Rückkehr zum Camp und nochmals Übernachtung.

 

Tag 15 -  Rann of Kutch (Dasada) - Modhera - Ahmedabad – Mumbai

Nach dem Frühstück im Camp, Check-out und Abreise zurück nach Ahmedabad. Die Rückfahrt wird aber noch einmal für ein Highlight unterbrochen, denn Sie besichtigen einen der schönsten Tempel Gujarats, wenn nicht sogar Indiens - den Sonnentempels von Modhera. Das Heiligtum entstand in den Jahren 1026 bis 1027 und zeigt einige wunderschöne Steinmetzarbeiten  und um den riesigen Tempelteich kunstvolle Relieffiguren und Schreine.Nach dem Besuch Weiterfahrt nach Ahmedabad zum Flughafen für den Flug nach Mumbai. Ankunft und Transfer zum internationalen Flughafen in Mumbai.